Foto: auktionshaus-stahl.de
Der Luxusgüterkonzern Richemont wird 90 Mitarbeiter entlassen. (Symbolbild)

 
www.entlassungen.swiss, www.richemont.swiss, www.reduziert.swiss, www.drittel.swiss

.swiss und .ch Domains - Jetzt registrieren!

Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene Internet Präsenz aufbauen? Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!



 
Shopping - Geschenktipps und weiteres

UFO
Pamela Anderson
UFO
Pamela Anderson


Mittwoch, 11. Mai 2016 / 12:32:14

200 Personen gerettet - keine 200 Arbeitsplätze

Entlassungen bei Richemont um zwei Drittel reduziert

Genf - Ende Februar hatte der Luxusgüterkonzern Richemont angekündigt, in der Schweiz 300 Stellen abbauen zu wollen. Die Gewerkschaft Unia hat zwischenzeitlich mit Richemont alternative Lösungen erarbeitet, sodass jetzt knapp 90 Mitarbeitende entlassen werden.

Mit der Richemont-Gruppe seien mehrere Lösungen ausgehandelt worden, um Entlassungen zu reduzieren, teilte die Gewerkschaft Unia am Mittwoch mit. So solle Personal intern und extern umgeschult werden, Mitarbeitende können vorzeitig in Pension gehen oder sie werden unterstützt, wenn sie freiwillig gehen.

«Wir haben zwar 200 Personen gerettet, aber keine 200 Arbeitsplätze», sagte Pierluigi Fedele, bei der Unia verantwortlich für die Uhrenindustrie, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Immerhin seinen diese Personen nun nicht abhängig von der Arbeitslosenkasse. Aber weil Richemont am Stellenabbau festhalte, stehe der Arbeitsmarkt in der Uhrenindustrie weiterhin in Frage.

Für die rund 90 Entlassenen haben Gewerkschaft und Arbeitgeber parallel zu den erwähnten Verhandlungen einen verbindlichen Sozialplan ausgearbeitet. Eine Stellungnahme von Richemont zu den Verhandlungsergebnissen steht noch aus.

Cartier entlässt 50 Mitarbeiter

Die Massnahmen sollen innerhalb der nächsten sechs Monate umgesetzt werden, hiess es auf Seiten der Gewerkschaft. Deshalb könne man erst in einigen Monaten Bilanz über den Erfolg ziehen.

Ende Februar hatte Richemont Medienberichte bestätigt, wonach 300 Stellen gestrichen oder fünf Prozent der schweizerischen Belegschaft entlassen werden sollten. Betroffen sind mehrere Standorte der Uhrenmarken Piaget, Vacheron Constantin und Cartier in der Westschweiz. Richemont begründete den Abbau mit der schwierigen Lage in der Uhrenbranche, dem starken Franken und dem bedeutenden Rückgang im europäischen Tourismus.

Bei Cartier werden nun knapp 50 Personen entlassen, bei Vacheron Constatin in Genf zehn Mitarbeitende und bei Piaget sind etwa 20 Personen betroffen, präzisierte Fedele.

Quelle: sda

  • Artikel per E-Mail versenden.
  • Druckversion anzeigen.

    In Verbindung stehende Artikel:


    Richemont kämpft mit schwächelndem Absatz
    Freitag, 20. Mai 2016 / 08:15:00
    Gewinnzuwachs dank Sondereffekt [ weiter ]
    Richemont profitiert von starker Nachfrage nach Schmuck
    Freitag, 6. November 2015 / 08:05:54
    Einen Drittel vom Umsatz [ weiter ]
    Richemont-Luxusgüter kommen bei Touristen gut an
    Mittwoch, 16. September 2015 / 08:56:19
    Erfreuliche Zahlen [ weiter ]
  •  

    Tokyoflash Japan Uhren

    Lambretta Watches Mono Uhren
    o.d.m. Nixon Uhren



    Weitere Artikel: trikots, blumenketten, dvd, duschvorhang, filmplakate, hoodies, kostüme, laserpod, lavalampen, lomo kameras, lumo wall panel, masken, möbel, musikposter, pheromone, pullover, shirts, sonnenbrillen, space projector, sterntaufe, taschen, tikimugs, toys, tumbler, uhren

    Produktsuche:
     


    Copyright 1998 - 2017 by Watch me, All Rights Reserved.
    Webdesign Copyright 1998 by VEBTREX, a division of VADIAN.NET AG
    Shopping Database Copyright 2017 by Klang und Kleid

    (c) News 2017 by news.ch und der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) und weiteren Presseagenturen. Diese Nachrichten-Artikel sind nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung der Daten in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.